Sabine Meyer-Böhmer

 

Heilpraktikerin
Krankenschwester

 

Resilienztrainerin (SHB)
Gesundheitscoach
Systemcoach
Kinder- und Jugendcoach
Psychoonkologin
NLP-Trainerin

 

 Naturheilverfahren

 

Termine nach Vereinbarung

 

Herzog-Friedrich-Str. 74
24103 Kiel
Tel. 0431. 320 799 70
smb@meersicht-kiel.de

Sabine Meyer-Böhmer
Naturheilpraxis meersicht

Kennen Sie das?

Es gibt Situationen, da gehen wir unseren Weg und kommen aus dem Tritt. Wie hilfreich kann es dann sein, jemanden zur Unterstützung zu haben, wenn wir Mühe haben, selbst wieder in die Balance zu kommen.

Ich freue mich darauf, Ihnen zur Seite zu stehen, wenn mögliche Stolpersteine zu „Stolperfelsen“ für Sie werden könnten.

 

Ihre Sabine Meyer-Böhmer

 

 

Diese Methoden setze ich ein:

 

EMDR

Dr. Francine Shapiro ist klinische Psychologin und entdeckte 1987 den entlastenden Effekt von Augenbewegungen. Sie ergänzte diese Methode durch Handberührungen, akustische Signale sowie die Einbeziehung einer strukturierenden kognitiven Komponente zu der heutigen Eye-Movement Desensitization and Reprocessing-Methode (= EMDR).

EMDR zeichnet sich aus durch geleitete Augenbewegungen, die die Phase des Schlafes simulieren, in der die Geschehnisse des Tages verarbeitet werden. In einem sicheren und geschützten Rahmen betrachten Behandler*in und Patient*in gemeinsam die mit dem belastenden Geschehen verbundenen Bilder und Situationen, um diese von den dazugehörigen Emotionen zu entkoppeln.

 

Anwendung in meiner Praxis, z.B.:

  • Auswirkungen belastender Lebenserfahrungen
  • starke Trauer nach Verlusterlebnissen
  • Angst- und Panikattacken
  • chronische Schmerzen

Hypnotische Trance

Während einer hypnotischen Trance befindet sich der/die Klient*in in einem tief entspannten Wachzustand, dessen Besonderheit eine auf Ressourcen, Potenziale und Ziele ausgerichtete Aufmerksamkeit ist. Durch den hilfreichen Zustand der Trance können innere Veränderungen schneller erreicht werden.

 

Diesen Zustand der Trance kennt jede*r von uns durch Tagträume, durch Momente, in denen wir uns ganz intensiv mit etwas beschäftigen, durch Musik oder Bilder, die uns sehr fesseln, und durch viele Erlebnisse mehr. Dadurch empfinden wir Entspannung und oftmals auch Kreativität für Lösungen.

 

Gemeinsam finden wir heraus, ob und wann eine hypnotische Trance für Sie das Richtige ist. Sie behalten die ganze Zeit die Kontrolle über alles was geschieht und sind in der Lage, sich mit mir zu unterhalten. Gleichzeitig wird es Ihnen und Ihrem Unterbewusstsein möglich sein, Zielbilder und unterstützende Assoziationen in sich entstehen zu lassen.

 

Anwendung in meiner Praxis, z.B.:

  • Steigerung des Selbstwertgefühls
  • Stressabbau und -prävention
  • Schlafstörungen
  • Behandlung von akutem und chronischem Schmerz
  • Ängste
  • Stärkung der Selbstheilungskräfte
  • Entscheidungs- und Zielfindung
  • Vorbereitung auf wichtige Ereignisse

Ohrakupunktur

Einzelne Akupunkturpunkte auf und in der Ohrmuschel werden in China bereits seit vielen Jahren verwendet.

 

In der europäischen Medizin geht die Ohrakupunktur auf den französischen Arzt Dr. Paul Nogier zurück. Er entdeckte und erforschte über viele Jahre, dass ein auf den Kopf gestellter Embryo annähernd vollständig den menschlichen Organismus auf und in der Ohrmuschel repräsentiert. Dies gilt sowohl für organbezogene Punkte, als auch für Punkte mit hormonellem und psychotropem Bezug.

 

In die entsprechenden Reflexpunkte wird eine Nadel gesetzt. Die Stiche können etwas weh tun. Dies gibt dann einen Hinweis darauf, dass der entsprechende Körperbereich tatsächlich Unterstützung benötigt. Die Nadeln bleiben für 20 Minuten in den ausgewählten Punkten. In der Zeit ruht der Patient.

 

Anwendung in meiner Praxis, z.B.:

  • Schmerzzustände - akute und chronische
  • seelische Probleme
  • Schlaf- und Konzentrationsstörungen

PEP® - Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie

Dr. Michael Bohne hat diese Behandlungsmethode, die schnell zu Ergebnissen bei der Bewältigung von belastenden Emotionen und Erinnerungen führen kann, aus verschiedenen Interventionstechniken entwickelt. Es handelt sich um eine Methode, bei der unter anderem bestimmte Akupunkturpunkte selbst beklopft werden. Da sich Gefühle zu einem großen Teil auch durch Körperwahrnehmungen zeigen, hat es sich als sehr sinnvoll erwiesen, den Körper während der Veränderung der belastenden Emotionen mit einzubeziehen. Das Berühren der Haut durch das Beklopfen setzt stressreduzierende Hormone frei. Weiterhin wird durch die aktive Handlung des Selbstklopfens Dopamin freigesetzt, eines der Glückshormone.

 

PEP® beinhaltet psychodynamische, systemische und hypnotherapeutische Anteile. Diese Kombination führt dazu, dass diese Methode so wirksam sein kann.

 

Die verschiedenen Klopfpunkte sind gut erlernbar, so dass PEP® als Selbsthilfemethode für Akutsituationen erlernt und genutzt werden kann.

 

Anwendung in meiner Praxis, z.B.:

  • Ängste
  • Schlaf- und Konzentrationsstörungen
  • Stressbewältigung
  • Verarbeitung belastender Situationen

Psychoonkologie

Sie haben die Diagnose Krebs bekommen und Ihr Leben scheint von einer Minute auf die andere Kopf zu stehen. Durch den Diagnoseschock fühlen Sie sich verständlicherweise kaum in der Lage, Gespräche zu führen oder gar Entscheidungen zu treffen.
Wenn Sie den ersten Schock ein wenig verdaut haben und die geplanten Behandlungen beginnen, wird für Sie spürbar, wie weitreichend sich diese Diagnose in Ihrem Leben auswirkt und für Veränderungen sorgt. Dabei geht es um Ihr Berufs- und soziales Leben, um Ihre Familie und Ihre Hobbys.

 

Der amerikanische Onkologe Oscar Carl Simonton vertrat folgende Meinung: „Die beste Krebstherapie ist eine Kombination der modernsten medizinischen Methoden in einer menschlichen und unterstützenden Weise angeboten - mit der bestmöglichen psychologischen Betreuung.“

 

In meiner Praxis biete ich Ihnen und Ihren Angehörigen in Einzelgesprächen einen Raum für all Ihre Emotionen wie Ängste, Trauer, Wut. Wenn Sie mögen, begleite ich Sie durch den Zeitraum Ihrer Behandlungen, um Ihre Erlebnisse für Sie lebbarer werden zu lassen.

Resilienz

Resilienz, von lat. „resilire“, „zurück-, abprallen“ meint die psychische Widerstandsfähigkeit. Der Begriff beschreibt die Fähigkeit einer Person, mit den Widrigkeiten des Lebens, seien es Traumata, Krankheiten oder sonstige kritische Lebensereignisse und Stressbelastungen, umzugehen und sie so zu verarbeiten, dass keine bleibenden Beeinträchtigungen entstehen.
Sowohl der Begriff des Stresses als auch der der Resilienz, sind aus der Werkstoffkunde. Dort beschreibt Stress die Veränderungen, die ein Werkstoff durch Druckeinwirkung erfährt. Resilienz wiederum beschreibt die Eigenschaft eines Werkstoffes, nach Verformung oder Druckeinwirkung wieder in seine ursprüngliche Form zurückzukehren. Ein resilienter Werkstoff kann also Belastungen ertragen, ohne sich dabei dauerhaft zu verformen oder Schaden zu nehmen.
Ähnlich wie der Werkstoff verhält sich auch eine resiliente Psyche. Es lässt sich zwar nicht verhindern, dass negative, schmerzhafte, traumatische oder auch einfach stressreiche und überlastende Situationen im Leben eines jeden Menschen vorkommen. Derjenige aber, der über ausreichend Resilienz verfügt, kann mit diesen Situationen und Belastungen so umgehen, dass er nicht dauerhaft aus der Bahn geworfen wird. Ganz im Gegenteil. Im Idealfall wird dieser Mensch sogar gestärkt und mit größerer psychischer Widerstandskraft seinen eigenen Weg gehen.
Resilienz meint nicht die Unverwundbarkeit, sondern eine psychische Widerstandskraft, die sich im Umgang mit der eigenen Vulnerabilität entwickelt, in dem Wissen, dass die eigene Identität und das eigene Selbstverständnis durch Schicksalsschläge in Frage gestellt oder beschädigt werden können.

 

Bei meinen Coachings und Workshops orientiere ich mich an den Ausführungen von Sebastian Mauritz zu dem Modell der 7 Säulen der Resilienz. Diese lassen sich in vier Grundhaltungen - Akzeptanz, Optimismus, Lösungsorientierung, Bindung - und drei Praktiken - Selbstwahrnehmung, Selbstreflexion, Selbstwirksamkeit - einteilen.

 

Anwendung in meiner Praxis, z.B.:

  • Vorbereitung auf Therapien nach Diagnoseschock
  • Begleitung von Krankheiten
  • Stressbewältigung
  • Verarbeitung belastender Situationen
  • Bearbeiten von Traumata

Schmerzbehandlung

Das älteste Symptom, gegen das die Menschen Behandlungsmöglichkeiten suchten, ist der Schmerz - sowohl der akute als auch der chronische.

 

Ein akuter Schmerz ist ein Signal oder Symptom für eine Gewebeschädigung oder eine akute Erkrankung und ist meist auf den verletzten oder erkrankten Körperteil beschränkt. Die Schmerzintensität hängt vom Ort und vom Ausmaß der Schädigung ab. Nach dem akuten Ereignis klingt der Schmerz wieder ab.

 

Der chronische Schmerz besteht weiter, obwohl eine ursächliche Verletzung oder Krankheit bereits geheilt ist. Häufig gibt es zu diesem Zeitpunkt weder eine klar erkennbare Ursache, noch den Schmerz als Warnsymptom.

 

Langanhaltender Schmerz kann sich im zentralen Nervensystem quasi einbrennen wodurch das so genannte Schmerzgedächtnis entsteht. Durch die ständigen Schmerzreize ist das Nervensystem überempfindlich geworden und reagiert mit Schmerzsignalen - egal ob mit oder ohne Berührung. Dabei handelt es sich nicht um eingebildete sondern um reale Schmerzen.

 

Komplementärmedizinisch biete ich folgende Behandlungen an:

  • Ohrakupunktur
  • wingwave®
  • PEP® - Prozess- und Embodimentfokussierte Psychologie

wingwave®

Zehn Prozent der Stressreaktion gehen auf das Konto der Situation. 90 Prozent gehen auf das Konto der Stressbewertung im Kopf. Die Aktivierung bleibt bestehen, wenn der Stress durch Situationen ausgelöst wird, die einer längeren Bewältigung bedürfen.

 

Wingwave® setzt im limbischen System an, also da, wo der Stress im Körper entsteht. So kann die innere Balance schnell erreicht werden und Sie fühlen sich energievoll, ruhig und kreativ.

 

Diese Methode kombiniert verschiedene Elemente:

  • Neurolinguistisches Programmieren (NLP)
  • die bilaterale Hemisphärenstimulation, die physiologische REM-Phasen (Rapid Eye Movement = schnelle Augenbewegungen) während unseres Schlafes durch schnelle rechts-links-Augenbewegungen als wache REM-Phasen simuliert
  • der Myostatiktest, auch O-Ring Test genannt. Er ist eine Art kinesiologischer Test, durch den während des Prozesses Überprüfungen zum Thema selbst und zu dessen Intensität vorgenommen werden können.

 

Anwendung in meiner Praxis, z.B.:

  • physischer und psychischer Stress
  • Blockaden
  • Zielvisualiserung
  • Ressourcenstärkung
  • Vorbereitung auf wichtige Ereignisse